Kaminofen, Kamin- und Kachelöfen

Tipps & Tricks

Heizkosten sparen - Kaminofen einbauen

20 Tipps zum Energie sparen – Kamine sparen Heizkosten

| 2 Kommentare

Die Nebenkosten entwickeln sich mehr und mehr zur zweiten Miete. Kontinuierlich steigen die Kosten für Strom, Wasser und Heizung. Wer nicht in der glücklichen Lage ist ein neues Haus nach modernen Standards bauen zu können, muss sich damit begnügen zu sparen. Der größte Teil der Nebenkosten entsteht bei der Bereitstellung von Heizenergie und der Erzeugung von Warmwasser.  Diese zwei Kostenfaktoren machen den Löwenanteil der „zweiten Miete“ aus. Hier ist folglich das Sparpotential am größten.
Wer unsere Tipps & Tricks beherzigt kann einen ordentlichen „Batzen“ sparen und schont die Umwelt.

Strom sparen:

Strom sparen Tipp 1 – Leuchtmittel austauschen

Konventionelle Glühlampen und Halogenlampen gegen moderne LED-Leuchtmittel austauschen. Wer ein 50 Watt Leuchtmittel gegen ein LED-Leuchtmittel mit nur 5 Watt austauscht verringert den Stromverbrauch auf 1/10. Gerade bei Decken- oder Seilsystemen kommen hier schnell einige Hundert Watt Ersparnis zusammen. Der höhere Anschaffungspreis der LED-Leuchtmittel wird durch die wesentlich längere Lebensdauer kompensiert. Man sollte darauf achten das Licht nur in den Räumen einzuschalten in denen man sich aktuell aufhält.

Strom sparen Tipp 2 – Wasserkocher benutzen

Wer kochendes Wasser benötigt kann bis 1 Liter besser einen Wasserkocher nutzen. Das geht schneller und spart Energie. Mehr als ein Liter Wasser kann wie gewohnt im Topf erwärmt werden. Wer täglich ein Frühstücksei genießt setzt besser auf einen Eierkocher. Das geht schneller und spart einen Großteil Strom.

Strom sparen Tipp 3 – Standby Geräte abschalten
Bei Geräten mit einer Standby-Funktion lieber den Netzstecker ziehen oder eine schaltbare Steckdose verwenden. Warum sollte ein ausgeschaltetes Gerät Strom verbrauchen?

Strom sparen Tipp 4 – Alte Geräte austauschen

Alte Geräte austauschen. Kühlschränke, Waschmaschinen und Trockner gehören zu den größten Energiefressern im Haushalt. Je älter sie sind, desto höher ist der Energieverbrauch. Leere Kühlschränke verbrauchen mehr Strom als volle. Es lohnt sich den Kühlschrank an den Bedarf anzupassen. Spül- und Waschmaschine arbeiten sparsamer, wenn sie maximal gefüllt genutzt werden. Halb befüllte Maschinen sind nicht so effektiv wie eine gefüllte. Bei Waschmaschinen reicht oft ein Kurzprogramm mit niedriger Temperatur. Moderne Waschmittel reinigen die Wäsche schon bei 30 Grad.

Strom sparen Tipp 5 – Notebook statt Desktop-PC

Alte Desktop-PC sind wahre Stromfresser. Oft sind Grafikkarten und Prozessoren echte Heizkraftwerke. Mehr als 1000 Watt können solche PCs verbrauchen. Dem stehen Notebooks und Laptops entgegen, welche sich mit nur 30-50 Watt begnügen.

Wasser sparen:

Wasser sparen Tipp 1 – Durchflussbegrenzer einbauen

Perlatoren und Durchflussbegrenzer in die Armaturen einbauen. Perlatoren mischen Luft in das Wasser und vergrößern so das Volumen. Wenig fühlt sich nach mehr an. Der Wasserhahn muss nicht so weit geöffnet werden. Die Durchflussbegrenzer verringern die austretende Wassermenge dauerhaft.
Wasser sparen Tipp 2 – Duschen statt Vollbad
Dusche statt Vollbad. Wer duscht verbraucht nur einen Bruchteil der Wassermenge. Gespart wird beim Duschen doppelt. Es wird weniger Wasser und weniger Heizenergie benötigt, um das Wasser zu erwärmen. Wer nicht körperlich arbeitet sollte seine Duschgewohnheiten überdenken. Um die Haut gesund zu erhalten, wird empfohlen nicht mehr als zwei- bis dreimal pro Woche zu duschen. Beim Einseifen gilt natürlich: Wasser halt!

Wasser sparen Tipp 3 – Hände mit kaltem Wasser waschen

Beim Einseifen der Hände das Wasser abdrehen und kaltes Wasser nutzen. Zum einen regt kaltes Wasser den Kreislauf an und zum anderen bekämpft es wirksamer Keime als erwärmtes Wasser.

Wasser sparen Tipp 4 – Brauchwassertemperatur anpassen

Bei einer zentralen Brauchwasseraufbereitung dauert es ein wenig bis warmes Wasser aus der Armatur strömt. Das kalte Wasser lässt sich auffangen und

beispielsweise zum Blumengießen verwenden.
Wasser sparen Tipp 5 – Spartaste der Toilettenspülung nutzen
Bei der Toilettenspülung die Spartaste nutzen. Für das „kleine Geschäft“ reicht ein kurzes Spülen völlig aus. Mehr als 2/3 Wasser werden so pro Spülung eingespart.
Wasser sparen Tipp 6 – Geschirr nicht vorspülen
Wer eine Spülmaschine besitzt kann auf das Vorspülen von Hand verzichten. Moderne Spülmaschinen und Reiniger lösen hartnäckige Verschmutzungen problemlos.

Heizkosten sparen:

Heizkosten sparen Tipp 1 – Richtig lüften

Richtig lüften. Gekippte Fenster mit aufgedrehter Heizung sind die größten Energiefresser. Sinnvoller ist es zwei- bis dreimal pro Tag für 5 bis 10 Minuten Stoß zu lüften.

Heizkosten sparen Tipp 2 – Nachtabsenkung der Heizung nutzen

Die Heizkurve der zentralen Heizungsanlage auf die Lebensgewohnheiten anpassen. Bei allen modernen Heizungsanlagen kann eine Nachtabsenkung programmiert werden. Wer um 20.00 Uhr ins Bett geht, muss seine Heizung nicht auf Vollast laufen lassen. Hier kann die Nachtabsenkung anstatt um 22.00 Uhr schon um 19.30 Uhr aktiviert werden. Die Absenkung sollte nicht zu hoch ausfallen. Ist die Differenz zwischen Nachtabsenkung und Tagestemperatur zu hoch muss mehr Energie zur Erwärmung der Räume aufgewendet werden als gespart wird.

Heizkosten sparen Tipp 3 – Elektronische Heizkörperventile einbauen

Heizkosten sparen - Kaminofen einbauen

Wenn die Heizungsanlage keine differenzierte Steuerung zulässt, sind elektronische Heizkörperventile eine kostengünstige Möglichkeit die Temperatur in den Räumen an den Tagesablauf anzupassen. Es ist sinnvoll wenn alle Bewohner außer Haus sind, die Temperatur der Räume abzusenken. Bäder sind Räume, die in der Regel am Morgen und am Abend genutzt werden. Mit einem elektronischen Heizkörperregler lässt sich die Raumtemperatur zeitgesteuert regeln. Zum Duschen warm, tagsüber kühler, am Abend wieder warm.

Heizkosten sparen Tipp 4 – Heizungspumpe herunterregeln

Heizungspumpe herunterregeln. Sicherheitshalber wurden viele Pumpen bei der Installation auf maximale Leistung gestellt. Der tatsächliche Bedarf fand früher beim Einstellen oft keine Berücksichtigung. Die Pumpe wurde auf maximale Leistung eingestellt um zu gewährleisten, dass es immer schön warm wird. Wird es in den Räumen (nach herunterregeln der Pumpe) nicht warm genug, wird die Pumpe einfach eine Stufe höher gestellt.

Heizkosten sparen Tipp 5 – Temperatur im Brauchwasserspeicher verringern

Temperatur im Brauchwasserspeicher senken. Hier muss darauf geachtet werden, dass die Temperatur einmal pro Woche auf über 60 Grad Celsius angehoben wird. So wird die Bildung von gefährlichen Legionellen verhindert. Brauchwasser mit zu hoher Temperatur verschwendet unnötigerweise kostbare Energie. Besser ist es die Temperatur an den Bedarf anzupassen.

Heizkosten sparen Tipp 6 – Hocheffizienzpumpe einbauen

Nicht ganz so günstig, dafür mit unglaublichen Sparpotential. Eine Hocheffizienzpumpe kann bis zu 75 % Energie einsparen. Eine nicht gesteuerte Pumpe benötigt circa 400 Watt und eine Hocheffizienzpumpe nur noch 22 Watt für das gleiche Heizergebnis. Neben der Stromersparnis die im Jahr schon einen großen „Batzen“ ausmacht wird auch Heizenergie eingespart.

Heizkosten sparen Tipp 7 – Heizungsrohre isolieren

Heizungsrohre und Steuerelemente isolieren. Ist der Heizungskeller gemütlich warm, deutet das auf eine schlechte Isolierung der Rohre hin. Mit geringen Kosten und Aufwand kann hier durch die Isolierung der Rohre und Komponenten gespart werden. Diese Arbeiten lassen sich leicht in Eigenregie durchführen und sind schnell erledigt.

Heizkosten sparen Tipp 8 – Alternative Energien einsetzen

Alternative Energien einsetzen. Da die Heizkosten den größten Anteil bei den Nebenkosten stellen, kann hier wie eingangs erwähnt am meisten gespart werden. Wer alle vorhergehenden Tipps umgesetzt hat und noch mehr sparen möchte, muss investieren. Eine Holzfeuerstätte ist optimal geeignet um Heizkosten zu senken. Moderne und qualitativ hochwertige Kaminöfen sind bereits ab 1000 Euro erhältlich und erreichen einen Wirkungsgrad von bis zu 90 Prozent. In der guten Stube sorgen sie für eine gemütliche und angenehme Wärme. Der Heizkörper bleibt aus. Die Leistung eines Kaminofens reicht meist aus, um angrenzende Räume mit zu erwärmen.

Heizkosten sparen Tipp 9 – Röhrenkollektor montieren

Solar-Thermie-Erweiterung der zentralen Heizungsanlage. Sonne steht kostenfrei und das ganze Jahr zur Verfügung. Röhrenkollektoren sammeln selbst im Winter die zur Verfügung stehende Wärme ein und speisen diese in die zentrale Heizungsanlage ein. Der Bedarf an konventioneller Energie sinkt, die Heizkosten ebenfalls.

Heizkosten sparen Tipp 10 – Wasserführenden Kamin oder Kaminofen einbauen

Kombinieren Sie Solar-Thermie mit einer wasserführenden Feuerstätte. Zwei regenerative Energieträger die sich optimal ergänzen. In der Übergangszeit lässt sich mit der kombinierten Leistung eines Dachkollektors und einer Feuerstätte bis zu 100 % der benötigten Heizenergie erzeugen. Das größte Sparpotential bieten wasserführende Feuerstätten. Sie werden in die Heizungsanlage eingebunden und stellen einen Teil der erzeugten Energie der Zentralheizung zur Verfügung. Wasserführende Kamine, Kaminöfen und Kachelöfen gibt es in allen vorstellbaren Farben, Formen und Materialien.

Fazit: Neben vielen kleinen Tipps und Tricks kann ein großer Teil der Nebenkosten eingespart werden. Den größten Spareffekt erreicht man durch den Einsatz kostengünstiger Energieträger wie zum Beispiel Holz. Neben verringerten Heizkosten gewinnt man durch die Anschaffung eines Kamins deutlich an Lebensqualität hinzu. Gemütliche Wärme sorgt für eine entspannte Atmosphäre in Ihren Wohnräumen, die Umwelt wird geschont und der Geldbeutel bleibt prall. Eine breite Palette von Kaminöfen, Kaminen und Kachelöfen finden Sie bei Hark unter: www.hark.de

Autor: Michael Kozlowski

Ich bin Worldwideweb-User der ersten Stunde und arbeite seit über 20 Jahren für das Duisburger Traditionsunternehmen Hark. Ich schreibe hier zum Thema Kamine und Kachelöfen. Gerne greife ich Fragen oder Themenvorschläge von euch auf.

2 Kommentare

  1. Hallo Michael,
    wir haben bei unserem neuen Kamin 1/194.0 eine isolierte Frischluftklappe instaliert. Um nach der Benutzung des Ofens so wenig wie möglich Wärme an die Umwelt zu verlieren, möchten wir die Klappe natürlich so früh wie möglich wieder schließen. Die Frage ist nun, darf man diese Frischluftklappe schon verschließen wenn noch vereinzelt Glutreste im Ofen zu sehen sind?

    • Hallo Jens-Uwe,

      die Verbrennungsluftklappe darf erst geschlossen werden, wenn der Ofen komplett erkaltet ist. Es dürfen keine Glutreste mehr vorhanden sein. Wird die Verbrennungsluftklappe zu früh geschlossen, besteht Verpuffungsgefahr.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: