Kaminofen, Kamin- und Kachelöfen

Tipps & Tricks

Feinstaubfilter für Kamine und Kaminöfen - ECOplus-Technik von Hark

Kaminöfen sind sauber – Feinstaub ist kein Thema!

| 2 Kommentare

„Umweltbundesamt warnt vor Kaminöfen“, „Private Holzöfen sind gefährliche Dreckschleudern“ und viele andere Überschriften geistern derzeit durch die Medien. Wahre Horrorszenarien werden dort prognostiziert. Leider kommt die objektive Berichterstattung viel zu kurz. Panikmache statt Aufklärung scheint die Motivation zu sein. Pauschal werden alle mit holzbetriebenen Feuerstätten als „Dreckschleudern“ verteufelt. Kaminöfen sollen Hauptverursacher der Feinstaubproblematik sein, so wird es in den Magazinen und Tageszeitungen postuliert. Diese Aussage entspricht nicht den Tatsachen. Es geht um alte Kaminöfen und Feuerungsanlagen, die den Anforderungen der Bundes-Immissionsschutzverordnung („BImSchV“) nicht mehr gerecht werden. Diese verursachen wesentlich mehr Feinstaub als moderne Feuerungsanlagen. Leider ist das bei der derzeitigen Berichterstattung nicht zu erkennen.

Kaminöfen ohne Feinstaubprobleme

Bereits 2010 trat die Bundesimmissionsschutzverordnung in Kraft. In dieser Verordnung wurde und wird unter anderem der Feinstaubausstoß für Kleinfeuerungsanlagen (wie Kamine und Kaminöfen es sind) reguliert. Kaminöfen, welche die dort festgelegten Werte nicht erreichen, dürfen in Deutschland nicht mehr angeschlossen und betrieben werden. Ab dem 01.01.2015 werden die Grenzwerte zur Inbetriebnahme weiter verschärft. Für moderne Kamine und Kaminöfen sollte die Einhaltung der Grenzwerte jedoch kein Problem darstellen.

Feuerstätten dürfen weiter betrieben werden

Bei bereits in Betrieb genommenen Feuerstätten gilt ein gestaffelter Bestandsschutz. So müssen beispielsweise Feuerstätten, die vor dem 31.12.1974 geprüft worden sind am 31.12.2014 außer Betrieb genommen, wenn sie die Grenzwerte der 1. Stufe BImSchV nicht erfüllen (Nachweis über Prüfbericht oder Messung durch den Schornsteinfeger).

Weitere Informationen sind hier zu finden: Kaminöfen und Feinstaub

Kaminofen Test – Stiftung Warentest Magazin

Feinstaubfilter für Kamine und Kaminöfen - ECOplus-Technik von HarkEinige Städte haben bereits seit längerem strengere Grenzwerte etabliert. In den betroffenen Städten gelten schon seit längerem die Grenzwerte, die bundesweit erst ab dem 01.01.2015 gelten (2. Stufe BImSchV). Das ist für moderne Feuerstätten kein Problem. Beispielsweise erreichen einige Kaminöfen mit der ECOplus-Filtertechnik von Hark Feinstaubwerte die um annähernd 75% niedriger sind, als die geforderten Werte der BImSchV. So erreicht u.a. der Kaminofen Hark 105 GT ECOplus einen Feinstaubwert von 13 mg/Nm³ Luft. Bereits im Jahr 2011 konnte ein Kaminofen mit ECOplus-Technik im Stiftung Warentest Magazin den Testsieg mit den durchgängig besten Umweltwerten für sich verzeichnen.

Feinstaub beim Kaminofen vermeiden

Wer überlegt sich einen Kaminofen anzuschaffen, kann dies mit ruhigen Gewissen tun. Damit der Kaminofen umweltfreundlich und schadstoffarm betrieben werden kann, ist es wichtig sich an die Bedienungsanleitung zu halten.

Mit drei einfachen Tipps stellt man eine saubere Verbrennung sicher:

  • Keinen Müll verbrennen
  • Kein nasses oder behandeltes Holz verbrennen
  • Ausreichend Verbrennungsluft zuführen

Holz ist ökologischer als Gas, Kohle und Öl

Im Vergleich zum Heizen mit fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas wird unsere Atmosphäre beim Heizen mit Holz nicht zusätzlich mit Kohlendioxid belastet. In geeigneten Feuerstätten wird bei der Verbrennung von Holz nur so viel Kohlendioxid freigesetzt wie der Baum beim Wachstum der Atmosphäre entnommen hat. Zudem enthält Holz praktisch keine Schwefelanteile. Das Heizen mit Holz ist demzufolge nicht für den sauren Regen verantwortlich.

Autor: Michael Kozlowski

Ich bin Worldwideweb-User der ersten Stunde und arbeite seit über 20 Jahren für das Duisburger Traditionsunternehmen Hark. Ich schreibe hier zum Thema Kamine und Kachelöfen. Gerne greife ich Fragen oder Themenvorschläge von euch auf.

2 Kommentare

  1. Habe einen Kaminofen Hark 88 WW GT ECOplus im täglichen Einsatz. Leider ist im Betrieb einer der Feinstofffilter gebrochen. Kann ich den mit Schamottkleber kleben oder sollte ich ihn ersetzen. Wo kann ich ggf. einen Ersatz bestellen.
    Vielen Dank
    Peter Faust

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: