Kaminofen, Kamin- und Kachelöfen

Tipps & Tricks

Kaminscheibe reinigen

Wie wird eine Kaminscheibe gereinigt? Kaminscheibe reinigen ganz einfach

| 49 Kommentare

Obwohl die meisten modernen Feuerstätten mit einer Scheibenhinterlüftung ausgestattet sind, kann es in bestimmten Fällen zu einer Verschmutzung der Scheibe kommen. Mögliche Ursachen sind zum Beispiel die falsche Einstellung des Sekundärluftreglers oder Holz mit einer zu hoher Restfeuchtigkeit. Viele Feuerstätten besitzen selbstreinigende Scheiben. Doch dieser Funktion sind Grenzen gesetzt. Wenn die Verschmutzung so stark ist, dass die Selbstreinigung nicht mehr funktioniert, wird eine manuelle Reinigung nötig. Bei der Reinigung der Scheibe ist zu beachten, dass diese nur im erkalteten Zustand gereinigt werden darf. Bei der Reinigung sollte weder etwas von dem verwendeten Reinigungsmitteln noch Wasser auf den Korpus oder die Dichtungen gelangen. Wenn die Dichtungen mit dem Reinigungsmitteln oder Wasser in Berührung gekommen sind, sollten diese vor dem schließen der Tür komplett getrocknet sein. Andernfalls können die Chemikalien des Reinigers und Feuchtigkeit des Wassers die Lackierung des Ofenskopurses beschädigen.

Zum Reinigen der Scheibe dürfen keine Scheuermittel und keine kratzenden Bürsten verwendet werden. Mit einfachem Zeitungspapier, Wasser und ein wenig Asche können die Verschmutzung problemlos entfernt werden. Bei Zeitungspapier und Asche besteht keine Gefahr, dass die Scheibe zerkratzt oder beschädigt wird.

Für die Reinigung der Kaminscheibe wird benötigt:

Ein kleiner Eimer mit Wasser
Zeitungspapier (Tageszeitungen sind besser geeignet als Magazine und Zeitschriften). Die Tageszeitung sollte möglichst keine farbigen Bilder enthalten.

Kaminscheibe reinigen

Kaminscheibe reinigen Ein bis zwei Seiten der Zeitung leicht anfeuchten.
Kaminscheibe reinigen Die feuchte Zeitung wird in der im Ofen verbliebenen kalten Asche gewälzt. Keinesfalls darf noch Glut im Brennraum vorhanden sein. Verletzungsgefahr!
Kaminscheibe reinigen Der Rußbelag wird unter leichtem Druck mit der Zeitung abgerieben. Dabei sollte die Zeitung erst von links nach Rechts und dann von oben nach unten bewegt werden.
 Kaminscheibe reinigen Bei hartnäckiger Verschmutzung sollte die Zeitung erneuert und der Vorgang wiederholt werden.

Sind die groben Verunreinigungen entfernt, kann die Scheibe mit einem handelsüblichen Glasreiniger und einem weichen Tuch abgewischt werden. Auch hier dürfen keine kratzenden Glasreiniger benutzt werden. Der Glasreiniger sollte zuerst auf das Tuch gesprüht werden. So wird vermieden, dass der Ofenlack beschädigt wird.

 Kaminscheibe reinigen mit Spezialreiniger

Kaminscheibe reinigen Lässt sich die Verschmutzung mit der vorher genannten Methode nicht entfernen, empfehlen wir einen Spezialreiniger für Heizeinsatzscheiben. Keinesfalls sollten Scheuermittel oder kratzende Schwämme benutzt werden, diese würden die Spezialbeschichtung der Scheibe unwiderruflich zerstören.
Kaminscheibe reinigen Der Reiniger wird aus circa 10-20 cm Entfernung ein geeignetes weiches Tuch aufgesprüht. Mit diesem Tuch kann dann die Sichtscheibe gereinigt werden.
Kaminscheibe reinigen Die Sichtscheibe wird mit dem Tuch in eine Richtung abgewischt entweder von oben nach unten oder von links nach rechts. Weder Korpus noch Dichtungen dürfen mit dem Tuch berührt werden. Dies kann Lackveränderungen zur Folge haben.
Print Friendly, PDF & Email

Autor: Michael Kozlowski

Ich bin Worldwideweb-User der ersten Stunde und arbeite seit über 20 Jahren für das Duisburger Traditionsunternehmen Hark. Ich schreibe hier zum Thema Kamine und Kachelöfen. Gerne greife ich Fragen oder Themenvorschläge von euch auf.

49 Kommentare

  1. Hallo Herr Kozlowski,
    ich betreibe zuhause einen Hark Eck-Kamin 1/17.3 mit Radiant 500/57 (ohne serienmäßigen Ökofiltereinsatz). Hierbei verrußen während jedem Betrieb mit normalen Kaminholz die Scheiben sehr stark. Gibt es einen „Trick“ oder Brennzusatz, dies zu verhindern oder einzuschränken ?
    Vielen Dank für Ihren Tip
    Marcel Helbig

    • Hallo Herr Helbig,
      das verrußen der Scheiben kann vielfältige Ursachen haben. Falls der Heizeinsatz über eine regelbare Sekundärluft verfügt sollte diese natürlich geöffnet sein. Die Sekundärluft ist für die Scheibenspülung verantwortlich. Es gibt auch einige ältere Modelle die keine regelbare Sekundärluft haben. Grundsätzlich sollten die Holzscheite möglichst klein gehalten werden. Die Scheite sollten beim Abbrand nicht mit den Schnittflächen zur Scheibe zeigen. Das Holz sollte langflammig und gleichmässig abbrennen.
      Oft rühren verrußte Scheiben von zu feuchtem Holz her. Hier sollten Sie vielleicht den Restfeuchtegehalt nochmals kontrollieren. Er sollte kleiner als 20% sein.
      Eventuell sollten auch die Dichtungen der Scheibe, Tür und Aschekasten überprüft werden. Falschluft könnte auch eine Ursache für übermässiges verrußen sein.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  2. Hallo Herr Kozlowski,
    seit 2009 haben wir einen Hark Kamin ST C11070 mit drei Scheiben.
    Über den Zeitraum sind die Scheiben nun sehr verrußt und ich würde sie gern säubern.
    Da sich die Glasscheiben aber nur nach oben schieben lassen, ist der obere Teil unzugänglich.
    Gibt es eine Möglichkeit den Scheibencorpus herauszunehmen, damit eine komplette Säuberung möglich ist?
    Mit freundlichen Grüßen
    Jo. Tyws

  3. Guten Tag,

    wir haben eine HWAM Wall. Nachdem bei uns die Scheibe verrußt, das Holz aber 5 Jahre gelagert ist, habe ich mir da Tail angeschaut und stelle fest, dass die Dichtung nicht mehr i.O. ist. Kann ich solch eine Dichtung selbst einbauen? Wie wird diese befestigt.
    Vielen Danke für jeden Tipp – ich gehe davon aus, das Sie auch außerhalb von Hark unterstützen Hark.

    FZ
    Übrigens ich reinige meine Scheibe mit Stahlwolle.

  4. Hallo Michael,
    bei uns ist die Scheibe auch immer verrußt.
    Die Türe muß auch immer einen Spalt offen sein,
    damit er besser abzieht.
    würde ein Wind Cat helfen oder ist dies
    immer rausgeschmissenes Geld ?
    Wir haben einen Alpes von Haas & Sohn

    Gruß
    aus dem Westerwald
    Manni

    • Hallo Manni,

      ohne den Einsatz zu kennen, scheint der Schornstein zu wenig Zug zu entwickeln. Das kann in der Übergangszeit durchaus der Fall sein. Wenn der Kamin immer schlecht zieht, solltest du zuerst vom Schornsteinfeger den Zug überprüfen lassen. Sollte er feststellen, dass der Zug zu gering ist, kann man über eine Erhöhung oder über eine Zughilfe nachdenken.

      Viele Grüße

      Micheal Kozlowski

  5. Hallo Michael,

    ich habe mir mit dem HARK „ECOplus“, rund, 8kw, in 2011 meinen Traum vom Kamin in meiner eigenen Wohnung verwirklicht.
    Wir haben im Altbau von 1908 saniert und mussten auch einige Trägerbalken austauschen, die wir seitdem zersägen und kleinhacken (sollten eigentlich mit über 100 Jahren lange genug gelagert haben, oder?). Allerdings lagern wir die Scheite im Keller, der nicht wirklich trocken und dicht ist, bevor wir sie zum heizen hoch in die Wohnung holen.
    Das schöne Speckstein-Öfchen war nicht gerade billig, daher habe ich mir von Anfang an genau angeschaut, wie das Anheizen und weitere Verändern der verschiedenen Regler vorgenommen werden soll. Trotzdem verrußt die Scheibe seit Anfang an spätestens nach dem 2. Mal Holz nachlegen, inzwischen wird sie sogar so schwarz, dass nichts mehr von Flammen/Glut zu sehen ist ;(
    Der Hauskamin wird jährlich schick vom Schornsteinfeger gereinigt, den Ofen mit Rohren saugen wir selbst gründlich aus.
    Die Scheibe habe ich bisher mit Glasreiniger und notfalls mit biologischem Spezialreiniger von ProWin gereinigt – und kleine sehr hartnäckige Stellen sehr vorsichtig mit „Abruzzo“ (diesen kleinen Topfreinigerschämmchen)…
    Diese „Saison“ haben wir den Ofen nun 3x genutzt – und leider wurde die schwarze Einrußung der Scheibe so stark, dass sie wir lackiert wirkt, richtig glatt und irgendwie hart… da ist mit feuchtem Läppchen so gar nix mehr zu machen ;(
    Kann es sein, dass das Dichtungsband nicht mehr richtig verschliesst? Oder doch irgendeine Beschichtung/Behandlung des Holzes schuld ist?

    Bin schon ein wenig frustriert – jedes Mal den Reiniger lange einwirken lassen und dann noch ne knappe Stunde auf ordentliche Reinigung der Scheibe verwenden macht nicht wirklich Lust und Laune…

    Herzlichen Dank für Dein Feed-back – und toll, dass Du diesen Blog anbietest!!!

    Viele Grüsse
    Uschi

    • Hallo Uschi,
      normalerweise brennt sich die Scheibe bei ausereichender Temperatur frei. Wenn das nicht klappt, gibt es verschiedene Möglichkeiten.
      1: Die Luftzufuhr wird zu früh und zu stark gedrosselt. Nach dem anbrennen sollte nur der Primärluftregler und wenn vorhanden der Anheizschieber geschlossen werden. Die Sekundärluft bleibt offen. Die Leistung wird über die Menge des Holzes geregelt nicht über die Luftregler.
      2: Der Schornstein entwickelt nicht genügend Zug um für eine ausreichende Verbrennungsluftzufuhr zu sorgen. Dies kann durch einen zu dichten Aufstellraum oder durch eine zu geringe wirksame Länge der Fall sein.
      3: Das Brennmaterial ist nicht geeignet. Auch wenn das Holz natürlich aussieht, kann es mit Schädlings- oder Brandschutzmitteln behandelt sein. Vielleicht ist auch die Restfeuchte einfach zu hoch.
      Das sind nur einige mögliche Ursachen.
      Schau dir einfach mal die Tipps & Tricks von Hark an:

      Sollte das nicht klappen kontaktiere einfach die Kollegen unter kundenservice@hark.de

  6. Guten Tag,
    wir betreiben seit Jahren einen 17F Kaminofen.
    Nun brechen die großen,hinteren Schamottsteine im Feuerraum.
    Wann muss über einen Austausch nachgedacht werden und wie finde ich die richtigen?
    Wird bei einer Ersatzteillieferung eine Einbauanleitung mitgeliefert?

    vielen Dank

    • Hallo,

      der Austausch der Feuerraumauskleidung muss erst erfolgen wenn größere Stücke fehlen. Risse sind kein Problem. Da Schamotte ein poröser Werkstoff ist, kann er Wasser aufnehmen (zu feuchtes Holz erzeugt viel Wasserdampf). Dieses Wasser dringt in die Poren ein und dehnt sich beim Betrieb des Ofens aus. Dadurch kommt es zur Rissbildung. Da die Steine nur in den Feuerraum gestellt werden und nicht vermörtelt oder verschraubt werden ist eine Einbauanleitung obsolet.

      Eventuell ist das hier die korrekte Auskleidung:
      Allerdings würde ich raten die Fachleute vom Zubehör unter zubehoer@hark.de kontaktieren. Mit Auftragsnummer und Namen lässt sich dann ermitteln, um welches Modell des Hark 17 es sich handelt.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  7. Guten Tag,

    sie schreiben das ein verrußen der Scheibe nur bei geöffneter Sekundärbelüftung gegeben ist. In der Bedienungsanleitung unserer Hark Fabio EcoPlus steht jedoch das bei Heizen mit Holz der Schieber geschlossen sein soll. Nur bei dem Betrieb mit Kohle sollte dieser geöffnet werden.

    Bei geschlossenem Schieber der Sekundärluft-Zufuhr ist die Scheibe auch recht schnell dicht.

    Kann man weiterhin die Feinstaubfilter auch weglassen ? oder beeinträchtigt das die Funktion des Ofens ?

    Danke

    Sorry, ich meinte natürlich das die Scheibenspülung nur bei geöffneter Sekundärluft funktioniert und die Scheibe dann nicht verrußen sollte.

    • Hallo Karsten,

      richtig ist: Die Scheibenspülung funktioniert nur mit geöffneter Sekundärluft. Zum Anheizen werden Primär- und Sekundärluft geöffnet und nach erreichen der Betriebstemperatur wird die Primärluft geschlossen. Die Leistungsabgabe wird nicht mit der Sekundärluft reguliert. Die Leistung wird über die aufgelegte Holzmenge gesteuert. Wenn die Scheibe trotz geöffneter Sekundärluft verrußt, kann das am verwendeten Brennstoff liegen oder der Schornsteinzug ist zu gering. Eventuell sind auch die Filter verstopft.

      Bei einen ECOplus-Ofen ist ein Betrieb ohne Filter nicht möglich. Der Ofen ist mit diesen Filtern geprüft und darf auch nur mit diesen Filtern betrieben werden.

      Ohne Filter oder Rauchgasumlenkplatten verliert der Ofen seine Zulassung. Es könnte zu gefährlichen Situationen wie zum Beispiel einem Schornsteinbrand kommen. Wird bei einem solchen Zwischenfall festgestellt, dass die Feuerstätte manipuliert war, verlierst du deinen Versicherungsschutz.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  8. Hallo Michael,

    ich habe einen „Kaminofen »Jupiter, Stahl, 6,5 kW, Sekundärluftzufuhr, Teefach, Holzfach«

    Nach dem zweiten mal Heizen, erst mit Holz, dann mit Brikets und regelmäßigen Nachlegen war am folgetag mein Fenster, so wie oben das Bild von Dir, verrußt.

    Noch ein kleiner „Fingerzeit“ der vielleicht wichtig sein könnte:
    Der Ofen hat den Auslass oben, 150mm da ich aber einen Wandanschluss von 120mm habe setzte ich eine Verjüngung direkt oben auf den Ofen und bin mit einem 120er Rohr nach oben in die Wand. Hoffe das das kein Problem darstellt, oder damit zusammen hängen kann das das Fenster so verrußte. Er zieht gut, nur wenn der Wind drauf steht etwas schwächer.

    Die Reinigung habe ich versucht mit dem Tipp eines feuchten Tuches mit Glasrein. was anfangs nicht funktionierte, dann habe ich das Tuch in die Asche gedrückt und damit gereinigt, was dann auch funktionierte.

    Meine zwei Fragen sind:
    1. Ist es Unzulässig eine Verjüngung von 150mm auf 120mm zu nutzen?
    2. Kann ich auch Backofenreiniger nutzen? (Ein Tipp von nem Freund)

    Meine Vermutung liegt daran das gestern extremer Wind gewesen ist und der Ofen nicht wirklich gut zündete, ich brauchte öfter neue Anzünder, damit er überhaupt kommt. Als sich der Wind etwas legte, ging es dann und er schnurrte gut.

    Was kannst Du mir empfehlen, das ich zukünftig keine großen Probleme mit dem Verrußen der Scheibe habe?

    Danke
    MfG

    Micha

    Nachtrag, die Bilder dazu:

    • Hallo Micha,

      eine Reduzierung des Rauchrohrdurchmessers ist grundsätzlich nicht verboten. Es hängt natürlich vom verwendeten Ofen und vom Schornstein ab. Wenn der Schornsteinfeger sein OK gegeben hat und die technischen Voraussetzungen vorhanden sind, kann das durchaus funktionieren. Wenn natürlich mehrere Sachen zusammen kommen, geringer Schornsteinzug (vielleicht zu geringe Höhe), Reduzierung, Wetterverhältnisse kann es schon mal zu Problemen kommen.
      Beim Heizen mit Brikett wird bei den meisten Geräten die Sekundärluft geschlossen (Sekundärluft ist die Verbrennungsluft die von oben zugeführt wird). Die Sekundärluft ist auch für die Scheibenspülung verantwortlich. Das heißt, wenn die Sekundärluft wegen des Betriebs mit Kohle geschlossen wird, wird auch die Scheibe schwarz. Das lässt sich leider kaum vermeiden.
      Beim Betrieb mit Holz und ausreichender Luftzufuhr müsste die Scheibe sich dann wieder frei brennen. Dazu muss eine ausreichende Menge Holz aufgelegt sein und die Sekundärluft komplett geöffnet. Viele Kaminofennutzer neigen dazu, die Leistung über die Luftzufuhr zu drosseln. Das ist eigentlich nicht gut. Durch die gedrosselte Luftzufuhr verbrennt das Holz nicht mehr vollständig. Die Scheibe verrußt. Besser ist es die Leistung über die Holzmenge zu regeln.

      Zu deiner zweiten Frage: Backofenreiniger ist kein Problem. Den Reiniger würde ich jedoch auf einen Lappen sprühen und dann auf die Scheibe auftragen. Die Chemikalien im Reiniger greifen den Ofenlack und die Dichtungen an. Es ist besser wenn du verhinderst, das Korpus und Dichtungen damit in Berührung kommen.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  9. Hallo
    Haben einen Hark GT WW17 (Wasserführenden Ofen)
    Mein Problem ist ich bekommen meine Scheibe vom Ofen nicht mehr richtig sauber. Es ist wie fest eingebrannt Sie ist so rau und milchig von unten bis in die Mitte hoch. Hab schon alles probiert zum sauber machen wie Zeitung und Asche, Glas Reiniger, Backofen Reiniger nichts hilft. Geht so was noch sauber zu machen das man das Feuer wieder schön sieht oder brauch ich doch eine neue Scheibe

    • Hallo Stefanie,

      das hört sich nach Glaskorrosion an. Unter gewissen Bedingungen kann das passieren. Hier spielen Brennstoff, Feuchtigkeit und Brennraumtemperatur eine Rolle. Wenn Scheibe erst milchig ist, dann lässt sich das nicht mehr rückgängig machen. Die Oberfläche des Glases hat dann bereits Schaden genommen und lässt sich nicht mehr wiederherstellen.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  10. Hallo Herr Kozlowski

    Wir haben uns einen hark 105GT und einen Schornstein von Hark gekauft. Meine Frage wäre. Wie viele Stunden muss der Ofen betrieben werden bis der Ofenlack ausgehärtet ist, damit die Türe verschlossen werden darf.

    • Hallo Oliver,

      das kann man pauschal nicht auf die Minute genau festlegen. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Einbrennphase ist beendet, wenn kein Lackgeruch mehr festzustellen ist. Zum Einbrennen kann deutlich mehr Holz aufgelegt werden, als in der Bedienungsanleitung angegeben wird. Je höher die dabei erreichte Temperatur ist, umso schneller ist der Lack eingebrannt.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  11. Hallo,

    Ich habe einen ethanolkamin von hark. Leider ist trotz regelmäßiger reinigung die scheiben trübe geworden. Oben mehr als unten. Wie bekomme ich das wieder weg?
    Oder ist die scheibe hinüber?

    Lg janine

    • Hallo Janine,

      die Verunreinigungen könnten zum Beispiel durch den Brennstoff verursacht werden. Hier lohnt es sich auf Qualität zu schauen. Eine andere mögliche Ursache könnten sein: unvollständige Verbrennung, Durchzugserscheinungen oder auch verwendete Reiniger. Kontrolliere auch die Anordnung von Brennstoffimitaten oder von Kieselsteinen. Sie sollten genau wie in der Anleitung beschrieben aufgelegt werden. Normalerweise verbrennt Ethanol sehr sauber. Wenn allerdings der Verbrennungsprozess durch die vorher beschriebenen Umstände, negativ beeinflusst wird, dann können Scheibe und Spiegel anlaufen.
      Ein erster Versuch die Scheiben zu reinigen, wäre handelsüblicher Glasreiniger. Alternativ dazu kannst du es auch mit Backofenspray probieren. Bei den Reinigern bitte immer darauf achten, dass Sie nicht auf den Lack des Gerätes gelangen. Am einfachsten ist es den Reiniger auf ein weiches Tuch zu sprühen und dann die Scheibe damit zu reinigen.

      Was sich bei normalen Kaminöfen bestens bewährt hat sind diese Trockenreinigungsschwämme: http://www.hark-shop.de/kaminzubehoer/kaminreiniger/trockenreiniger-fuer-kaminofenscheiben-robax-glaskeramik.html

      Ich hoffe das klappt, sonst melde dich einfach nochmal

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  12. Unser Kamin haben wir zum ersten Mal angeheizt, nun ist die ganze Scheibe schwarz und es geht mit den normalen Reinigungsmöglichkeiten (Asche, Backofenspray etc.) nicht ab. Was gibt es für Möglichkeiten ?

    • Hallo Christina,

      zuerst solltest du versuchen eine möglichst hohe Brennraumtemperatur zu erreichen. Bei den meisten hochwertigen Feuerstätten werden selbstreinigende Scheiben eingesetzt. Dazu ist eine entsprechend hohe Temperatur nötig. Wenn der Ofen über eine Sekundärluftregelung verfügt, muss diese bei der Verwendung von Holz geöffnet bleiben. Sekundärluft ist für die Holzverbrennung notwendig und für die Scheibenspülung. Beim Betrieb mit Kohle ist die Sekundärluft zumeist geschlossen. Das heißt die Scheibenspülung funktioniert nicht und die Scheibe kann verrußen.
      Schau auch noch mal in die Anleitung und überprüfe deinen Brennstoff. Das Holz sollte nicht mehr als 20% Restfeuchte haben.
      Bei der Reinigung unbedingt darauf achten, dass du den Reiniger und andere Flüssigkeiten nicht auf den Korpus gelangen lässt. Das kann zu Lackschäden führen.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  13. Hallo habe den heizeinsatz radiante 850/70h
    Will das fenter jetzt mal reinigen wie mache ich das?
    Es ist ein hochschiebbares fenster
    Ich habe auch keine riegel links und rechts wie oben beschrieben.

    Mfg

  14. Danke fur deine tips elo boost
    cs go account viele gruSe Edi 91

  15. Hallo Herr Kozlowski,
    ich habe mir einen Hark Ofen gekauft, bei dem oben in der Brennkammer diese beiden Feinstaubfilter sitzen. Nach ca. 2 Wochen Gebrauch, fiel erst der eine, kurze Zeit später der andere in die Glut. Am nächsten Tag habe ich sie wieder eingesetzt, abends sind beide wieder rausgefallen. Nach Wiedereinsetzen hielten die beiden Filter wieder fast 2 Wochen, danach fiel der linke wieder heraus und zerbrach. Was mache ich verkehrt?

    • Hallo Frau Kempf,

      teilen Sie uns in einer email an die admin@hark.de doch bitte Ihre Auftragnummer und Ihre Rufnummer mit, unter der wir Sie tagsüber erreichen können. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung.

      Viele Grüße

      Joachim Zimmer
      Hark GmnH & Co KG

  16. Hallo wir haben uns jetzt vor kurzen einen ofen der Firma Justus Faro plus 1 gekauft. Wir lassen beim abbrennen die sekundäre und primäre luftschieber immer komplett offen, aber trotzdem verrusst mir die Scheibe immer. Sie reinigt sich auch nicht selber und des Holz ist auch nicht zu feucht. Feuchte ist bei 14%
    Woran kann es liegen

    • Hallo Kämmerer,

      speziell zu den Justus-Geräten, kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Damit die Scheibenspülung korrekt funktioniert ist ein geregelter Luftstrom nötig. Für die Holzverbrennung muss Luft von oben zugeführt werden. Also Sekundärluft öffnen. Die Primärluft führt Luft von unten zu und muss geschlossen sein. Wenn du die Primärluft auch geöffnet lässt, kann es sein, dass es zu Verwirbelungen kommt und die Scheibenspülung nicht korrekt funktioniert. Ansonsten würde ich mich mit dem Kundendienst von Justus in Verbindung setzen. Sicherlich gibt es dort auch noch den einen oder anderen Tipp zum Ofen.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  17. Hallo Herr Kozlowski,

    wir haben seit 2012 einen Kaminofen Hark 77 GT. Anfangs musste ich die Kaminscheibe nach ca. 3-4 Brennvorgängen reinigen, um wieder komplett „klare Durchsicht“ zu haben. Da mir das Reinigen mit Küchenpapier, Wasser und Asche nach und nach etwas mühselig erschien, benutze ich seit einigen Monaten einen scharfen Essigreiniger. Der Ruß löst sich nach einigen Minuten Einwirkzeit auch sehr gut und lässt sich einfach abwischen. Gefühlt seit der Benutzung des Reinigungsmittel verrußt die Scheibe jetzt aber extrem schnell, nämlich schon nach wenigen Minuten des Brennvorganges. Schlimmer noch, denn sofort nach dem Anheizen und Schließen der Tür, beschlägt die Scheibe von innen so der Maßen, dass teilweise Tropfen an ihr herunterlaufen. Dies beschleunigt die Rußanhaftungen natürlich noch. Der Sekundärluftregler ist hierbei auf maximal gestellt. Das Rauchrohr verläuft dafür aber etwas komplizierter, nämlich nach ca. einem Meter senkrecht, noch etwa zwei Meter waagerecht (mit zwei Bögen, leicht ansteigend) in der Schornstein.
    Kann es sein, dass sich eine evtl. Nanobeschichtung der Scheibe (auf)gelöst hat und sich der Ruß schneller anhaftet bzw. das extreme Beschlagen der Scheibe auftritt. Bin langsam etwas frustriert über die ständige Putzarbeit nach jedem Brennvorgang und suche händeringend nach einer Lösung.

    Vielen Dank

    Tommy Sachs

    • Hallo Herr Sachs,

      beim Anheizen sollten der Sekundär- und Primärluftregler vollständig geöffnet sein. Der Ofen sollte schnellstmöglich auf seine Betriebstemperatur gebracht werden. Wenn durch eine ungünstige Rauchrohrführung kein ausreichender Zug entsteht, kann es passieren, dass die Scheibe sich verfärbt. Die automatische Scheibenreinigung benötigt neben der Sekundärluft eine ausreichende Brennraumtemperatur. Wenn diese nicht erreicht wird, brennt sich die Scheibe nicht frei. Eine spezielle Beschichtung ist hierzu nicht nötig und wird von Hark nicht eingesetzt.
      Durch die Verwendung von Essigreiniger kann es möglich sein, dass die Oberfläche der Scheibe verändert wurde. Das würde eine schnelle Verrußung begünstigen. Die beobachtete Tropfenbildung kann ein Hinweis auf zu feuchtes Brennmaterial sein (Folge: geschwärzte Scheibe). Eine andere Möglichkeit für die beobachtete Feuchtigkeit: Kondensatbildung. Das kommt vor, wenn es sehr kalt im Aufstellraum ist. Die Luftfeuchtigkeit kondensiert dann an der Scheibe des Ofens.

      Zur Reinigung der Scheibe sollten nur empfohlene Reiniger verwendet werden. Backofenspray. Der Reiniger sollte nicht direkt auf die Scheibe zu gesprüht werden. Sinnvoller istes, ihn erst in ein Tuch zu sprühen und dann auf die Scheibe übertragen. So wird verhindert, dass der Reiniger Dichtungen und Korpus und Lack beschädigen. Alternativ eignet sich auch ein Putzstein zur Reinigung der Scheibe.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  18. Hallo,

    wir haben einen Holzkamin im Flur stehen.
    Nun ist die Scheibe sehr stark verrußt, anscheinend sind Partikel regelrecht eingebrannt. Ich habe es bereits mit mehreren Methoden versucht, die Scheibe zu reinigen (Kaminscheibenreiniger, Backofenspray, Wasser und Asche).
    Die obere Schicht Ruß lässt sich normal abtragen (Wasser und Zeitung), nur unter dieser Schicht bleibt eine Schicht, die sich noch nicht mal mit einem Glasschaber (an unterer Ecke ausprobiert) richtig lösen lässt.
    Kann es sein, dass hier nur noch der Austausch der Scheibe Abhilfe bringt?

    • Hallo Michael,

      es kann durchaus sein, dass die Oberfläche einer Kaminscheibe mit der Zeit verschleißt. Die enormen Temperaturen, Verunreinigungen im Brennstoff nicht geeignete Reinigungsmittel usw. können zu einer Beschädigung der Oberfläche führen. Ist die Oberfläche der Scheibe beschädigt schreitet die Zerstörung immer schneller voran. Die Scheibe verschmutzt immer schneller und lässt sich immer schlechter reinigen. Falsche Reiniger können auch die Scheibenoberfläche angreifen und zerstören. Backofenspray oder Putzstein haben sich neben Asche und Zeitungspapier als gute Reiniger mit wenig Aufwand erwiesen.
      Wenn die Oberfläche der Kaminscheibe beschädigt ist, hilft nur noch der Austausch.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  19. Hallo Michael,

    auch bei uns besteht ein gravierendes Problem mit der Scheibenverschmutzung.

    Es handelt sich um einen Hark Ofen Typ 76GT, welcher schon immer dieses Problem hatte.

    Das Reinigen wird von Mal zu Mal schwieriger, mittlerweile reich kein Backofenreiniger mehr aus und wie ich hier schon lesen durfte, wird wohl die Beschichtung der Scheibe in Mitleidenschaft gezogen sein.

    Wie kann das geprüft werden, bzw. wer kann mir hier weiterhelfen?
    Besteht überhaupt die Möglichkeit des Austausches?

    VG, Klaus

    • Hallo Klaus,

      in erster Linie sollte geklärt werden, warum die Scheibe so stark verschmutzt. Oft ist die Ursache im Schornsteinzug, Brennmaterial oder in der Einstellung zu suchen. Die Scheibe lässt sich natürlich austauschen. Das ist kein Problem. Es muss lediglich der Scheibenhalterahmen gelöst werden und die neue Scheibe mit einer neuen Dichtung eingebaut werden. Frage einfach unter zubehoer@hark.de nach.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

      • Hallo Michael,

        erst mal vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.

        Allerdings wollte ich wissen, woran ich/man erkennt, das die Scheibe getauscht werden muss, bzw. wer mir hierbei helfen kann?

        Bezüglich der Rückfragen an die Firma Hark, die ich schon mehrfach erfolglos versucht habe, bringen mich leider nicht wirklich weiter.
        Ich hatte schon mehrfachen Kontakt mit meinen Verkaufsbüro und auch ein Anschreiben der Service-Abteilung via Mail verliefen bisher erfolglos!
        Daher weiß ich aktuell leider nicht, wie der Schornsteinzug, das ordnungsgemäße Brennmaterial oder aber die Einstellung zu prüfen bzw. vorzunehmen ist.
        Was ich allerdings hierzu noch erwähnen wollte, sowohl die Aufstellung des Ofens, als auch der Kaminanschluss wurde durch Mitarbeiter der Firma Hark erledigt und vom Kaminkehrer abgenommen!

        Was kann ich jetzt tun, um meinen Ofen ohne das besagte Problem zeitnah weiter zu nutzen?

        Mit bestem Dank für die Bemühungen und freundlichem Gruß,
        Klaus

  20. Hallo Klaus,
    eine neue Scheibe ist auf der Oberfläche glatt. Bei einer defekten Scheibe deren Oberfläche angegriffen ist, ist die Oberfläche eher Rau. Die Oberfläche der Scheibe kann durch mechanische und chemische Beanspruchung ebenso wie durch thermische Beanspruchung beschädigt werden. Eine permanent zu hohe Temperatur führt dann zu einer dauerhaften Beschädigung. Ob das Holz die richtige Restfeuchte hat, lässt sich mit einem Messgerät leicht festellen. Die Restfeuchte sollte nicht mehr als 20% betragen. Ob das Holz chemisch verunreinigt oder mit Schadstoffen belastet ist, lässt sich nicht so leicht feststellen. Bei Steinkohle und Braunkohle ist der Anteil an rußbildenden Schadstoffen wesentlich höher. Aus diesem Grund und wegen der fehlenden Sekundärluft verschmutzt die Scheibe bei Nutzung dieser Brennstoffe wesentlich schneller als bei Holz. Den Schornsteinzug kann der Schornsteinfeger kontrollieren. Wenn du die Rußentnahmetür öffnest und eine Kerze in den Türbereich bringst, sollte die Flamme deutlich in Richtung Schornstein gezogen werden.

    In der Bedienungsanleitung des Ofens sollte genau beschrieben sein, wie der Ofen zu bedienen ist.
    Generell gilt: Anbrennen mit geöffneter Primärluft und Sekundärluft. Nach erreichen der Betriebstemperatur (Schamotte und Scheibe sind freigebrannt), neues Brennholz auflegen und anbrennen lassen. Wenn das Holz mit langer Flamme brennt, kann die Primärluft geschlossen werden. Mit der Sekundärluft wird das Flammenspiel dann so eingestellt, dass die Flammen langsam und gleichmäßig ohne schwarze Ränder brennen.

    Es gibt hier: https://www.youtube.com/watch?v=RON-LZfUlZY
    und hier: https://www.youtube.com/watch?v=OrPLWbl1HzY zwei Videos zur Bedienung.

    Viele Grüße

    Michael Kozlowski

  21. Hallo Herr Kozlowski, wir betreiben einen neuen Kamin mit Glasscheibe. Zum anheizen verwende ich gerne Kiefern Zapfen……mir wurde gesagt das sei nicht gut….koennen Sie mir bitte einen Rat geben? Gruss aus Suedafrika, Wolfgang

    • Hallo Wolfgang,

      in der Tat sind Zapfen kein geeignetes Brennmaterial. Die Zapfen haben einen hohen Harzanteil und rußen entsprechend stark. Das kann zu einer dauerhaften Beschädigung der Scheibe führen. Besser ist es nur trocknes Holz zu verwenden. Zum Anzünden haben wir in unserem Youtube-Channel dazu ein Video veröffentlicht: Kaminofen anzündenKaminofen anzünden

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  22. Hallo Herr Kozlowski,

    kann man die Scheibenreinigung mit nasser Zeitung auch mit Braunkohlenasche machen? Da ich Abend immer noch 2-3 Kohlebriketts auflege ist im erkalteten Zustand keine Holzasche mehr zum „drin wälzen“ vorhanden..
    PS: Ich habe einen Hark 112 ecoPlus
    Vielen Dank.

    MfG Marcel

    • Hallo Marcel,

      davon würde ich abraten. In der Braunkohle können kleine Steinchen vorhanden sein. Zudem sind in der Braunkohlenasche noch andere Bestandteile enthalten wie zum Beispiel Schwefel. Die kleinen Steinchen könnten beim Reinigen tiefe Kratzer auf der Scheibe hinterlassen und die Asche hat eine wesentlich höhere „Schmiergelwirkung“ als Holzasche. Die Scheibe könnte irreparabel beschädigt werden. Von hier aus also ein klares „NEIN“.

      Viele Grüße

      Michael

  23. Hallo Herr Kozlowski,

    ich habe seit 1 Jahr einen Hark GT Eco plus, den ich die bisher immer mit Holzbriketts betrieben habe. Eine Verrußung der Scheibe fand kaum bzw. nur so minimal statt, dass der Belag ganz leicht mit warmem Wasser entfernt werden konnte. Nun bin ich seit einiger Zeit dazu übergegangen, nach dem Anheizen Braunkohlebriketts zu verwenden, da diese wesentlich länger brennen als die Holzbriketts. Allerdings muss lt. Anleitung nach dem Anheizen die Sekundärluft geschlossen werden und die Leistung über die Primärluft geregelt werden. Die Folge der geschlossenen Sekundärluftklappe ist dann allerdings ein regelmäßiges Verrußen der Scheiben, sodass ich täglich umfangreich reinigen muss. Gibt es hier einen Trick, etwa die Sekundärluftklappe doch nicht ganz zu schließen? Und was wäre denn die Folge, wenn ich beim Kohlebriketts die Sekundärluft noch halb oder ganz offen lassen würde?

    • Hallo Jan,

      es ist natürlich möglich die Sekundärluftklappe stückweise zu öffnen bis die Balance zwischen Abbrand und Rußbildung auf der Scheibe gefunden wurde. Der Unterschied zwischen Holz und Kohle liegt im Abbrand. Holz brennt von oben nach unten ab. Kohle von unten nach oben. Deshalb ist die Luftregulierung bei den beiden Brennstoffen gegensätzlich: Sekundärluft kommt von Oben und Primärluft von unten.
      Kohle verbrennt zudem nicht so sauber wie Holz. Sie erzeugt einfach mehr Ruß bei der Verbrennung. Wenn die Sekundärluft geöffnet wird, beschleunigt sich der Abbrand der Kohle.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

  24. Hallo Herr Kozlowski!
    Wir haben das Problem, dass im kalten, unbefeuerten Zustand in unserem Schornstein oft ein Kaminzug in die falsche Richtung entsteht und trotz geschlossener Kamintür usw. der ganze Raum stark nach kaltem Schornstein riecht. Der Schornstein selbst ist vor Jahren mit einem eingezogenen Stahlrohr 150mm saniert worden, wir haben ihn auch schon mal erhöht, um den Zug zu verbessern. Interessant ist evtl. auch, dass man den „negativen“ Zug, dem man z. B. an der geöffneten Verbrennungsluftzufuhr deutlich spüren kann, deutlich verringert, wenn man ein Fenster im Raum öffnet. Dunstabzugshauben o. ä. haben wir keine. Im beheizten Zustand zieht der Ofen. Haben Sie evtl. eine Idee, was man da noch probieren könnte? Vielen Dank!

    • Hallo Herr Momberg,
      das ist aus der Ferne nicht ganz einfach. Wir empfehlen eine wirksame Schornsteinhöhe von 4-4,50 M. Wenn diese nicht ausreicht könnte man noch über eine Zugverstärkung nachdenken. Es ist aber sinnvoll vorab zu klären warum dieser Unterdruck im Aufstellraum entsteht. Wenn Sie eine Dunstabzugshaube, Lüftungsanlage oder Badlüfter ausschließen können, ist die Fehlersuche schwierig. Wie liegt die Schornsteinmündung? Liegt sie vielleicht ungünstig? Wie ist die Wetterlage? Um direkt von Anfang an einen ausreichenden Auftrieb im Schornstein zu erzeugen ist es ratsam, beim Anzündholz nicht zu geizen. Wichtig ist ein schnelles erreichen einer hohen Temperatur. Oft hilft auch ein kleines Lockfeuer an der Schornsteinsohle.

      Zum Anzünden gibt es hier ein Video: https://youtu.be/dJVN5OU7U68

      Ansonsten ist der Schornsteinfeger ein guter Ansprechpartner.

      Viele Grüße

      Michael Kozlowski

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Test * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

%d Bloggern gefällt das: